Das Weihnachtsportal 2017

Weihnachtsbräuche in Kanada

Bräuche am 24. und 25. Dezember

 

In dem Land Kanada gibt es viele Einwanderer, zum Beispiel aus Frankreich und England. Deren Kulturen haben einen starken Einfluss auf die traditionellen Weihnachtsbräuche. Die Dekoration ist mit den Weihnachtsbräuchen in den USA vergleichbar. In der Vorweihnachtszeit werden Straßen und Vorgärten mit zahlreichen Lichterketten geschmückt. Hierbei sind vor allem die Figuren Santa Claus und Rentier überaus beliebt.

Santa Claus auf seinem Rentierschlitten ist auch am Weihnachtsfest in Kanada nicht wegzudenken. In vielen Orten wird die Weihnachtszeit mit sogenannten Santa Claus Paraden feierlich eingeläutet. Ein bekannter Umzug mit zahlreichen Themenwagen findet zum Beispiel in Toronto statt.

Bräuche am 24. und 25. Dezember

Am 24. Dezember, dem „Christmas Eve“ schmücken viele Familien gemeinsam den Weihnachtsbaum und gehen am Abend in die Weihnachtsmesse. In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember kommt Santa Claus durch den Kamin und füllt die aufgehängten Socken der Kinder mit Geschenken. Die Geschenke werden am Morgen des 25. Dezembers ausgepackt. An diesem Weihnachtstag trifft man sich mit der ganzen Familie und genießt ein üppiges Weihnachtsessen. Traditionell wird hierbei der Truthahn mit Kartoffelbrei und Preiselbeersoße serviert. Viele genießen dieses Weihnachtsessen auch schon am Abend 24. Dezembers. Ein besonders beliebtes Getränk während der gesamten Weihnachtszeit ist sogenannte „Eggnog“. Dies ist ein Eierpunsch mit Muskataroma und einem kräftigen Schuss Brandy oder Rum. So beliebt, wie der Glühwein in Deutschland ist, so begehrt ist der „Eggnog“ in Kanada.

 

Der Boxing Day ist sehr beliebt

Der 26. Dezember wird auch Boxing Day genannt. Dieser Name geht auf die Tradition zurück, dass übrig gebliebenes Essen vom Festmahl und Geschenke in Pakete verpackt und an bedürftige Menschen verteilt wurde. Dieser Tag ist kein offizieller Feiertag mehr. Trotzdem nehmen sich viele Menschen am Boxing Day Urlaub, weil zahlreiche Geschäfte mit sehr attraktiven Schnäppchen werben. Der 26. Dezember hat große Ähnlichkeit zu dem Black Friday in den USA. Häufig kommt es zu langen Warteschlangen an den Kassen, weil viele auch Weihnachtsgeschenke umtauschen möchten.</h1>