Das Weihnachtsportal 2017

Weihnachtsbräuche in Kroatien

Weihnachtliche Bräuche und kroatische Tradition

Als relativ kleines Land verfügt Kroatien über eine doch erstaunlich große Anzahl von Tradition und Bräuchen, die auch besonders zur Weihnachtszeit gelten. In einigen Regionen des Landes starten die Vorbereitungen für Weihnachten bereits am 25. November mit dem Tag der Heiligen Katharina (Sveta Kata). Auch hier beginnt die Adventszeit mit dem 1. Adventssonntag und einem entsprechenden Kranz mit vier Kerzen. Am 6. Dezember ist dann Nikolaus (Sveti Nikola) und die Kinder stellen auch hier ihre sauber geputzten Stiefel auf die Fensterbretter, mit dem Wunsch, dass ihnen der Sveti Nikola Geschenke und Süßigkeiten hineinstecken wird. Der Nikolaus wird vom Krampus unterstützt, einem behaarten Dämonen, der für die nicht so braven Kinder Stöcke verteilt.

Am 13. Dezember ist dann der Tag der Heiligen Lucia. Sie war früher im südlichen und im nordöstlichen Teil des Landes für die Verteilung der Geschenke verantwortlich, während im nördlichen Teil und in Zentralkroatien die Gaben am Nikolaustag kamen. In der heutigen Zeit ist für Kinder diese Zeit ein Paradies der Geschenke, da sie nun häufig zu Nikolaus, zum Luciafest und am 1. Weihnachtstag beschenkt werden.

Wenn Heiligabend der Baum brennt

Einen weiteren Weihnachtsbrauch praktizieren die Mütter und auch ab und zu die Töchter in den Familien. Sie säen Anfang Dezember in einer runden Schale Weizenkörner, der als Weihnachtsweizen bezeichnet wird. Je höher der Weizen bis Weihnachten wächst, umso erfolgreicher soll das nächste Jahr werden. Zu Heiligabend dann, wenn das Getreide möglichst groß und grün gewachsen ist, wird dieses mit einer Schleife in den Farben der kroatischen Flagge rot, weiß und blau zusammengebunden.

Traditionell wird an Heiligabend vom Vater der Familie ein Baumstamm angezündet. In manchen Regionen wird der Stamm sogar vorher mit Wein bespritzt. Dies ist in Kroatien einer der wichtigsten Weihnachtsbräuche der gesamten Feierlichkeiten an den Feiertagen. Der Baum wird in der Regel am 24. Dezember morgens geschlagen und sollte den ganzen 1. Feiertag lang noch brennen. Ein geschmückter Weihnachtsbaum wurde dort erst Mitte des 19. Jahrhunderts zum Brauchtum.

 

Kroatische Köstlichkeiten für das leibliche Wohl

Das typische kroatische Weihnachtsessen besteht aus Sarme, das sind Kohlrouladen mit Fleisch und Reis gefüllt. Auch verschiedene Braten, hausgemachte Würste oder Schinken kommen auf den Tisch. Allerlei mögliche Kuchenvarianten runden das weihnachtliche Festessen ab. Am 6. Januar zeichnet sich auch in Kroatien durch den Tag der Heiligen Drei Könige das Ende der Weihnachtszeit ab. In einigen Regionen ist es Brauch, dass drei Jungen als die Heiligen Drei Könige von Haus zu Haus gehen und von den dort lebenden Menschen Geschenke einsammeln. Nach diesem Tag entfernen die Menschen die Dekorationen und entsorgen die Weihnachtsbäume – der Alltag kehrt wieder ein.