Das Weihnachtsportal 2017

Einfaches Rezept für Gänsekeule

Ganz einfach nach Omas Art

 

Viele erinnern sich noch, wie die eigene Oma den Gänsebraten an Weihnachten zubereitet hat. Das ganze Haus duftete lecker nach dem unverkennbaren Duft des Gänsebratens und alle genossen diesen Leckerbissen. Wer selbst an Weihnachten noch keine Ideen hat, was es mit der Familie dieses Jahr geben soll, sollte doch dieses traditionelle Gericht zubereiten. Es ist preisgünstig und schon bei der Vorbereitung duftet das ganze Haus dann wie bei Großmutter. Hier ist ein einfaches und sehr leckeres Rezept für eine Gänsekeule:

 

Es werden dafür folgende Zutaten benötigt:

2 Gänsekeulen
schwarzer Pfeffer (am besten aus der Pfeffermühle)
Salz
1 – 2 Karotten
1 kleiner Apfel
Zwiebeln, Sellerie (gewürfelt)
Petersilie, Lauch (klein geschnitten)
1 TL Öl
2 Lorbeerblätter
400 ml Geflügelfond

Zubereitung:

Zuerst wird das Fleisch gründlich unter kaltem, fließendem Wasser gereinigt. Dann wieder gründlich trocken tupfen mit einem Küchenkrepp. Die Sehnen am Ende abtrennen, dann wird das Essen leichter. Überschüssiges Fett wegschneiden und in einem extra Topf aufbewahren. Dieses kann wunderbar am Schluss als Gänseschmalz zubereitet werden! Dafür wird das Fett einfach aus bei mittlerer Hitze ausgelassen. Die Haut der Keulen wird mit einer Gabel mehrmals eingestochen, dann kann das Fett beim Braten besser heraus laufen. Die Gänseschlegel mit Pfeffer und Salz kräftig würzen. Das komplette Gemüse (Lauch, Zwiebeln, Karotten, Petersilie) und den Apfel in Stücke schneiden. In der Zwischenzeit den Backofen schon auf 180 Grad vorheizen.

Dann wird 1 Teelöffel Öl erhitzt und die Gänsekeulen werden kräftig und scharf angebraten. Das hier entstandene Fett kann man mit einem Löffel in den Topf geben, in dem bereits das weggeschnittene Fett liegt. Daraus wird später das Gänseschmalz zubereitet. Danach wird das Gemüse und der Apfel angebraten in der selben Pfanne, bis sie goldbraun sind. Das Ganze wird in einen großen Bräter gefüllt. Wichtig ist, dass das Gemüsebett unten ist und die Keulen oben liegen. Die Lorbeerblätter und ein Teil des Geflügelfonds hinzu geben. Dann lässt man das Gericht mit dem Deckel des Schmortopfes ca. 60 Minuten garen. Innerhalb dieser 60 Minuten sollten die Gänsekeulen mehrfach mit dem Fond begossen werden. Immer wieder nachsehen, ob genügend Flüssigkeit im Schmortopf ist, denn sonst brennt das Gericht schnell an.

Nach dieser Zeit wird der Deckel abgenommen und der gesamte Braten wird nun offen weitere 30 bis 60 Minuten knusprig gebraten. Wenn es nötig ist, auch hier mehrmals mit dem Bratenfond begießen. Wenn der optimale Garpunkt erreicht ist, noch zum Schluss den Grill einige Minuten mit einschalten. Somit wird die Haut der Gänsekeule schön knusprig und lecker. Im ausgeschaltenen Ofen die Keulen wunderbar warm halten, bis die Soße fertig ist. Das Lorbeerblatt entfernen und eventuell noch Fond nachgießen, damit genügend Flüssigkeit im Bräter ist. Das Gemüse mit dem Stabmixer pürieren, bis es eine homogene Masse ist. Diese Soße dann mit einem Schuss Sahne abschmecken.

Die Gänsekeulen können mit der Soße zu Kartoffelknödeln und Rotkohl gereicht werden. Das aus dem übrigen Fett gewonnene Gänseschmalz ist eine Delikatesse und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es ist lecker zu frischem Brot zu genießen.