Das Weihnachtsportal 2017

Weihnachtsbräuche in Australien

Plastiktannen so weit das Auge reicht

Auch wenn es in Down Under keinen Schnee gibt und die Menschen gerade die heißeste Zeit des Jahres verleben, heißt es dennoch vielerorts „Weiße Weihnacht“. Gemeint ist hier allerdings nicht der Schnee, sondern die weißen Strände, die zur Weihnachtszeit, zu der es an den meisten Orten meist wärmer als 30 Grad im Schatten ist, zu einer ausgiebigen Abkühlung einladen. Doch das warme Wetter bedeutet keineswegs, dass man nicht auch Down Under in bester Weihnachtsstimmung ist und sich auf die Feiertage freut.

 

Plastiktannen so weit das Auge reicht

Die Vegetation ist auf dem 5. Kontinent eine komplett andere und Flora und Fauna sind nicht mit der in Europa vergleichbar. Daher bedient man sich hinsichtlich des Weihnachtsbaumes eines kleinen Tricks: Man greift auf Plastiktannen zurück, die mindestens ebenso gebührend und detailgetreu geschmückt werden, wie das hierzulande mit den klassischen Weihnachtsbäumen geschieht. Die Vorgärten und die Fensterfronten der Häuser werden im typisch amerikanischen Stil geschmückt und verziert. Die Menschen sind in bester Laune und nutzen die Vorweihnachtszeit für ausführliche Shopping-Unternehmungen. Weihnachtliche Musik schallt durch die Straßen und hin und wieder findet sich ein im dicken Mantel schwitzender Santa Claus.

Weihnachtsbräuche in Australien

Auch Down Under gibt es spezielle Weihnachtsbräuche, die sich von dem üblichen Procedere, wie wir es in Mitteleuropa kennen, unterscheiden. Wie auch in den Verinigten Staaten und in Großbritannien, so findet die Bescherung auch am anderen Ende der Welt am Morgen des 1. Weihnachtstages (25. Dezember) statt. Es hält sich hier ebenfalls die Legende, dass Santa Claus in der Nacht vom heiligen Abend auf den ersten Weihnachtsfeiertag durch den Kamin schlüpft, um den Kindern ihre heißersehnten Geschenke zu überbringen. Der zweite Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember, der in Australien auch als „Boxing Day“ gefeiert wird, ist für die meisten Familien der Startschuss für den Sommerurlaub. Da Sommerzeit ist, sind die Weihnachtsferien zugleich Sommerferien und dauern dementsprechend länger an. Ende der Ferienzeit ist meist am Nationalfeiertag, der ca. einen Monat nach Weihnachten gefeiert wird.

 

Reichhaltiges Weihnachtsessen

Zu den Weihnachtsbräuchen gehört ein reichhaltiges und deftiges Essen zu Weihnachten. Zu Weihnachten isst man traditionsgemäß Putenbraten und den weit verbreiteten und geschätzten Plumpudding. Aber auch Fisch und anderer Seafood wird gerne gereicht. Einige Familien zieht es in der Weihnachtsferienzeit in die Blue Mountains. Hier ist es deutlich kälter und man kann Weihnachten tatsächlich auch in Australien vor dem Kamin verbringen.

 

Australier sind auch zu Weihnachten unternehmungslustig

Die Aussies unternehmen zur Weihnachtszeit gerne viel. Das gilt sowohl für die Vorweihnachtszeit als auch für die Zeit unmittelbar nach den Feiertagen und die Zeit rund um den Jahreswechsel: In der bekannten Oper von Sydney ist zum Jahreswechsel immer besonderes Programm und es steigen zahlreiche Weihnachts- und Silvesterpartys in den Städten. In den Einkaufsmeilen bieten die Restaurants schmackhafte Christmas Lunch Menüs an und versüßen einem die Weihnachts- und Ferienzeit nach allen Regeln der Kunst.