Das Weihnachtsportal 2017

Weihnachten in Luxemburg

Familienfest für alle zu Hause oder auf dem Weihnachtsmarkt

Wie auch bei uns in Deutschland zählt Weihnachten in Luxemburg zu den beliebtesten und wichtigsten Festen auf dem Kalender. Neben geschmückten Straßen, Weihnachtsmärkten, wie wir sie auch hier in Deutschland kennen und schönen Schaufenstern wählt der Luxemburger zwischen einem Weihnachtsfest der religiösen Art und dem der Familie. Bräuche werden hier sehr groß geschrieben und die Familie sitzt am 25. Dezember zusammen am Tisch und isst Träipen mit Kartoffelpüree.

Religiös gestaltet sich das Weihnachtsfest in Luxemburg an zwei Tagen. Entweder die ganze Familie geht in die Kirche zur Weihnachtsmesse am 25. Dezember, die meist im Laufe des Tages stattfindet oder sie suchen sich die Christmesse aus, wo gepredigt wird, gebetet und gefeiert. Viele Einheimische stellen zum Fest eine Grippe auf. Auf den Marktplätzen in kleinen und großen Dörfern wird ein Krëppespill für die Kinder veranstaltet. Jeder kennt schließlich die Geschichte von Maria und Josef, die in Betlehem ihr Kind in einem Stall zur Welt bringen, inmitten von Schafen und Ziegen. Besonders religiöse Luxemburger fahren an Weihnachten auch zur Cathédrale Notre-Dame de Luxembourg, in der Hauptstadt. Hier gibt es die schönste Christmette schlechthin, die immer am 24. Dezember abends stattfindet und für viele Familien mit Kindern das Highlight eines jeden Weihnachtsfestes ist.

 

 

Familienfest für alle zu Hause oder auf dem Weihnachtsmarkt

Neben den religiösen Metten ist Weihnachten natürlich ein Familienfest. Schon Anfang Dezember kommt eine Art Nikolaus, der im Land Kleeschen heißt und die Kinder beschenkt. Die großen Gaben jedoch gibt es erst am 24.Dezember und die werden vom Christkind gebracht, nicht vom Weihnachtsmann, wie bei uns in Deutschland. Das Christkind fliegt durch die Gassen und verteilt diese. Sie finden ihren Platz unter dem Weihnachtsbaum. Wer den Weihnachtsmarkt im Land besucht, der sollte unbedingt einen Glühwein an einem der zahlreichen Stände probieren, wem das jedoch zu „Deutsch“ ist, dem steht auch ein Egg Nogg zur Verfügung. Das ist ein Getränk mit Milch, Vanille und Rum, einfach nur sehr lecker und zum Genießen. Auch in den Bäckereien gibt es um die Weihnachtszeit herum sehr viele neue Waren. Neben den altbewehrten Plätzchen stehen Hefeteigmänner um den Nikolaustag sehr hoch im Trend. Deftiger dagegen und auch an jeder Bude des Marktes erhältlich sind die Lëtzebuerger Grillwurschts. Diese Würste sind mit typischen Luxemburgischen Gewürzen verfeinert und stehen der Thüringer Bratwurst in nix nach.

 

Schmuck und Deko an Weihnachten

Die Straßen und Gassen in fast allen Dörfern werden bunt geschmückt und auch die Weihnachtsmärkte erhalten Lichterketten und Pyramiden. Zusammen schmückt die Dorfgemeinschaft die Plätze. In den Haushalten gibt es einen Adventskranz, der dem deutschen sehr ähnlich ist. Doch dieser ist hier im Gegensatz zu unseren Kränzen nicht nur aus Tannenzweigen, sondern auch aus Mistelzweigen oder Strechpalmen. Viele Familien haben eine Krippe bei sich in der Wohnung stehen. Diese wird selbstgemacht, aus Holz und Figuren. Doch auch an den Plätzen der Dörfer kann man Krippen stehen sehen, die das Weihnachtsfest versüßen. Die Kinder können einen Adventskalender öffnen und damit die Zeit des Wartens verkürzen. Da Luxemburg ein Nachbar Deutschlands ist, sind viele Bräuche identisch, jedoch nicht alle.