Das Weihnachtsportal 2017

Nordmann-Tanne oder Blaufichte?

Was spricht für welchen Baum?

In unseren Breiten darf in den meisten Familien der Weihnachtsbaum nicht fehlen. Auch in Single-Haushalten und bei älteren Herrschaften, deren Kinder schon lange erwachsen sind, seht in der Regel ein Christbaum. Vor dem Kauf steht die Frage: „Welcher Baum darf es heuer sein?“ Eine Nordmann-Tanne oder eine Blaufichte.

 

Unter welchen Baum kommen heuer die Weihnachtsgeschenke?

Die Nordmann-Tanne zählt zu den beliebtesten Weihnachtsbäumen sowohl in Deutschland als auch in Österreich. Der Baum kann seine dicken, 10 – 30 mm langen Nadeln recht lange halten und ist zudem in der Regel gleichmäßig gewachsen und sehr schön glänzend. Aber auch die Blaufichte kann sich durchaus sehen lassen. Sie verfügt meist über stabile, robuste Äste und verströmt einen angenehmen Duft. Ihr blauer Schimmer macht sie zum Blickfang im Wohnzimmer. Unter beiden Bäumen lassen sich die Geschenke des Christkindes oder des Weihnachtsmannes perfekt drapieren.

 

Was ist das Besondere an einer Nordmann-Tanne?

Ein besonderer Vorteil der Tanne ist, dass ihre weichen, starren Nadeln nicht stechen. Außerdem fallen sie kaum ab. Der Tannenbaum (Abies nordmanniana), muss 12 bis 15 Jahre wachsen, um eine Höhe von zirka 2,5 Meter zu erreichen. In der Folge liegt er auch im oberen Preissegment. Die hohe Nadelfestigkeit und sein gleichmäßiger Wuchs machen den Baum so beliebt. Besonders hervorzuheben ist, dass seine robusten Zweige imstande sind, eine Menge Süßigkeiten und Christbaumschmuck zu tragen. Der Tannenbaum, dessen Zweige nicht harzen, wird in unseren Breiten nur für seinen Einsatz zu Weihnachten gezüchtet.

Die Vorteile der Blaufichte:

Die Baufichte (Picea pungens), kann wie ihr Name schon sagt, mit einem bezaubernden blauen Schimmer aufwarten. Allerdings ist der Baum für Familien mit kleinen Kindern weniger geeignet. Er hat eher stachlige Nadeln, die auch im Wohnzimmer nicht allzu lange standhalten. Nach einigen Tagen werden sie vom Christbaum rieseln. Die blaue Fichte liegt im Preis unter den Nordmann-Tannen. Sie überzeugt mit ihren etagenförmig, gewachsenen Ästen. Diese sind besonders robust und stabil, sodass sie sich auch der Belastung einer großen Masse von Weihnachtsschokolade und Christbaumschmuck gewachsen fühlen. Der Blaufichte, deren Nadel in der Wohnung einen herrlichen Weihnachtsduft verströmen, wird auch Stechtanne genannt.

 

Fazit:

Die Nordmann-Tanne kann mit ihrem schönen Wuchs und den weichen Nadeln, die nicht stechen, punkten. Der Baum liegt im oberen Preissegment. Seine Zweige harzen nicht und die Nadeln bleiben lange erhalten. Eine Blaufichte wiederum wird mit den gleichmäßig-etagenförmig gewachsenen Ästen, sowie mit ihrem schönen, blauen Schimmer überzeugen. Zudem ist sie um einiges günstiger zu erwerben als ein Tannenbaum. Jeder der beiden Bäume lässt sich zu einem wunderschönen Christbaum schmücken.